Ein Reich ein König
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Links
  Showdisco Starlight
  Des Prinzen Seite
  Gonzman


http://myblog.de/koenigbelm

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Oktoberfest, Ferkelmarkt & Co.

Lange ist es her seit dem letzten Eintrag. Aber in der Zwischenzeit ist ne Menge passiert. Das erfreulichste in letzter Zeit war wohl das die Lila-Weissen Osnabrücker endlich den Sprung in die 2. Bundesliga geschafft haben. Dies wurde Abends im Alando kräftig gefeiert.

Direkt nach dem Grandiosen Aufstieg stand das nächste Highlight vor der Tür, mein unehelicher Bruder Matze sollte mit seiner Verena in den Hafen der Ehe einlaufen. Das Fest wurde nach allen Regeln der Kunst gefeiert. Es war eine rauschende Ballnacht in der es sich selbst die Schlagerpolizei nicht nehmen lies den beiden ein Ständchen zu singen.




Wie mittlerweile jedes Jahr war ich auch zum vieten Mal in folge mit Henko beim Open Flair in Eschwege unser Reisebegleiter dieses Jahr war Sven Ottke. Es waren 3 supergeile Tage und an dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Beiden dafür. Das war Rock'n Roll pur. Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder mit dabei. Die Karten haben wir schon. Auf diesem Festival hat es mir eine Gruppe besonders angetan, und zwar die Mad Caddies. Die Kalifornier geben richtig Gas. Unbedingt mal anhören!!!

Nun sind wir auch schon mitten in der Oktoberfestsaison. Ein Grund genug einmal das Original in München zu besuchen. Gesagt getan. Verena, Jessica, Matze, Marius und meine Wenigkeit haben die Wies'n in München ausgiebig gestestet. Wiederholungsfaktor 100%. Schwer zu beschreiben was da los ist, weil es absoluter Ausnahmezustand ist. Auf jeden Fall ne Mordsgaudi. Sollte jeder mal gesehen haben.

Hier Dazu noch ein paar Wiesnregeln die man unbedingt beachten sollte:
1. Man geht nicht "zur Wiese" oder "zum Oktoberfest",
sondern "auf d´Wiesn".
2. Um Verständigungsschwierigkeiten mit dem Service-Personal
vorzubeugen und Diskussionen zu vermeiden, sollte sich die
Konversation auf den Satz " No a Maß! " beschränken.
3. Um die Hände für das Klatschen geschmeidig zu halten, empfiehlt es
sich, das "Hendl" (= Brathähnchen) nicht
mit dem Besteck zu sezieren. Die Kellnerin instruiert man mit :
"I iß liaba mit de Finga".
4. Wer seinen hart erkämpften Sitzplatz nur vorübergehend verläßt,
verabschiedet sich mit der Optionsaussage "I geh zum bisln"
5. Die Anfrage "ist der Platz noch frei?" wird prinzipiell nie mit
"nein" beantwortet, sondern bayrisch-diplomatisch mit
" do kemman no welche" abgeschmettert.
6. Regel 5 tritt außer Kraft, wenn es sich bei dem/der Anfragenden um
eine
Person vom Kaliber Traumfrau/Traumann handelt. Vorsicht Falle:
versichern Sie sich, daß die Person nicht als Lockvogel dient, und...
a) 10 halbbewustlose Italiener bzw.
b) 5 abgestürzte "Europe in 10 days"-Amerikanerinnen
im Schlepptau hat.
Bedingungslos und herzlich willkommen geheißen werden Personen, die
offensichtlich über ein größeres Kontingent an Bier-Gutscheinen
verfügen. Erkundigen Sie Sich nach dem Vornamen, um ihn hochleben zu
lassen.
7. Den Anweisungen der Ordner (= glasige Augen und Dienstmütze) ist
Folge zu leisten. Sie dienen Ihrer Sicherheit ( zumindest solange die
sich selbst auf den Beinen halten können)
8. Größere Distanzen innerhalb bzw. außerhalb des Bierzeltes können
mit dem Satz "I muas schbeim"! (=Ich kotze gleich!) wesentlich
schneller
zurückgelegt werden.
Solltet ihr euch mit Kolleginnen und Kollegen bzw. Vorgesetzten privat
"auf
da Wiesn" treffen, gilt Regel 9. und 10. verbindlich:
9. Ab 21.00 Uhr bzw. 1,8 Promille gilt für jeden Mitarbeiter seine
wahre Identität zu verbergen und sich gegebenenfalls als
HypoVereinsbank-Mitarbeiter auszugeben.
10. Verbrüderungen, Liebesschwüre und Versprechungen, z.B. auf
Gehaltserhöhung, können auf dem Oktoberfest bedenkenlos ausgesprochen
werden, da sie mit Beginn des nächsten Kalendertages verjähren.

Und weil´s so schön war gleich, noch was.....
Bitte beim Wiesn Besuch unbedingt beachten:
Problem: Das Bier ist ungewöhnlich bleich und geschmacklos.
Ursache: Glas leer.
Lösung: Laß Dir ein neues Bier bringen!
Problem: Die gegenüberliegende Wand ist mit strahlendem Licht bedeckt.
Ursache: Du bist nach hinten umgefallen und siehst nunmehr die Decke.
Lösung: Binde dich an der Bar bzw. am Tisch fest.
Problem: Du hast Zigarettenstummel und Asche im Mund.
Ursache: Du bist mit dem Kopf in den Aschenbecher gefallen.
Lösung: Siehe oben.
Problem: Das Bier schmeckt nicht und das T-Shirt wird vorne naß.
Ursache: Mund nicht geöffnet oder Glas an falscher Stelle im Gesicht
angesetzt.
Lösung: Gehe auf die Toilette und übe einigemale vor dem Spiegel.
Problem: Du bekommst kalte und nasse Füße.
Ursache: Du hast das Glas im falschen Winkel gehalten.
Lösung: Drehe das Glas, bis die offene Stelle in Richtung Decke zeigt.
Problem: Du bekommst warme und nasse Füße.
Ursache: Ungenügende Kontrolle über die Blase.
Lösung: Stelle Dich neben den nächsten Hund und mokiere Dich über
dessen mangelnde Erziehung.
Problem: Der Boden wirkt verschwommen.
Ursache: Du schaust durch den Boden deines leeren Glases.
Lösung: Laß Dir ein neues Bier bringen!
Problem: Der Boden bewegt sich.
Ursache: Du wirst hinausgetragen.
Lösung: Finde heraus, ob man Dich in ein anderes Lokal bringt.
Problem: Der Raum hat Gitter an Fenster und Tür.
Ursache: Du bist in der Ausnüchterungszelle.
Lösung: Bestelle Dir ein Taxi in das nächste Lokal.
Problem: Das Taxi nimmt plötzlich ungewöhnliche Farben und Muster an.
Ursache: Der Bierkonsum hat Deine persönliche Grenze überschritten.
Lösung: Mund zuhalten


Am Montag ist wieder Ferkelmart in Hagen. Ganz Hagen steht Kopf und Matze und ich auch. Wir werden im Queerbeet wieder mächtig einheizen und die Hütte auf Links drehen bis das Kondenswasser von der Decke kommt.

Dazu zu guter letzt eine Geschichte wie aus dem Leben eines DJ's geschrieben. Vielen Dank an Sepp für diese witzigen Zeilen:

Wie behandelt man den DJ???

1."Spiel mal was Gutes, irgendwas wozu man tanzen kann!"
Der DJ muß schließlich für mehr als nur eine Person Platten auflegen...d.h., was Dir nicht gefällt, ist vielleicht jemanden anderes Lieblingssong, und zuallem was hier aufgelegt wird kann man irgendwie tanzen!

2. "Kannst Du nicht mal was mit einem ´Beat´ spielen?"
Mal Ernst! Wir kennen keinen Song, der in einer Disco gespielt wird, der nicht irgendeine Art ´Beat´ hat!

3. "Ich weiß nicht wer´s singt, und ich weiß auch nicht wie´s heißt, aber es
geht ungefähr so...."
Bitte sing dem DJ nichts vor! Er muß sowieso jeden Abend in verrauchten und gefährlich lauten Räumen aushalten. Tu´ ihm also den Gefallen, und trag´ ihm Deinen Lieblingssong nicht vor.

4. "Jeder will´s hören!"
Na klar! Du hast jeden in der Disco gefragt, und als Sprecher von allen bittest Du jetzt um den Song!

5. "Alle tanzen, wenn Du das spielst!"
Der DJ nicht. Ich denke, das zerschmettert Deine Theorie!

6. "Ich krieg´ eine/n in´s Bett, wenn Du das spielst!"
Warum gibst Du Dich mit einer Nacht zufrieden? Kauf Dir das Album, und Du kannst´s den ganzen Monat so haben!

7. "Das möchte ich als nächstes hören!"
Der Einzige, der so fordern kann, schreibt den Gehaltsscheck des DJ!

8. "Ich weiß nicht, was ich hören will, was habt ihr denn so?"
Es wäre einfacher, wenn Du noch ein Bier trinken gehst und überlegst, was Du hören möchtest, als wenn Dir der DJ jeden Titel aus seinem Koffer vorlesen soll.

9. "Mensch, dazu kann man nicht tanzen!"
Es ist nicht besonders klug, sowas zu sagen, wenn die Tanzfläche voll ist (Manche tun´s trotzdem). Selbst wenn da nur ein Tänzer wäre, widerspräche das Deiner Behauptung!

10."Spiel doch bitte nochmal...."
In meinem Alter kann man nur noch 1x pro Nacht..... Bitte wünsche Dir nicht nochmal einen Song, der an dem Abend schon zweimal gelaufen ist. Nicht nur das restliche Publikum wird es Dir danken! Wenn der DJ dreimal in der Woche ein Lied auch noch dreimal am Abend hören muß, hängt es ihm zum Hals raus (...Und dann wirst Du es NIE MEHR hören!!!!!)! Also: Wenn Du Deinen Lieblingssong unbedingt mehrmals täglich zum Überleben brauchst, so kauf´ Dir doch die Scheibe!!

11."Kannst Du nicht mal was Bekanntes spielen?"
So! Du gehörst also zu den BAUERN, die nur die Top 100 im Gehörgang haben! Schreib´ Dir bitte mal folgendes hinter den letzteren: Es gibt so viele Songs, die Du noch nicht kennst, und auf die man trotzdem tanzen kann!! Wenn Der DJ eine Scheibe auflegt kann es sein, daß Du (als Kaufhof- Kunde???) die Platte erst in einigen Wochen in den Fingern hältst. Es gibt keine schlimmeren Leute als die, die heute über eine Platte mosern, und sie sich in 4 Wochen (Nachdem sie in der Hitparade steht oder im Radio lief) mit Nachdruck wünschen (Siehe Punkte 1,4,5,10). Auch hier gilt die Regel: Was der Bauer nicht kennt, darauf tanzt er nicht!!

12."Kannst Du nicht mal was von Depeche Müll spielen????"
Es gibt Momente im Leben eines Discjockeys, an denen er sich nichts mehr wünscht, als jemanden mit dem Kopfhörerkabel zu erdrosseln! In diese Gefahr begibst Du Dich gerade! Mir wird schlecht!!! (Dem Discjockey und dem Lightjockey auch, und DU machst´s weg!!!!! )


13."Leg´ doch mal die CD/Kassette hier auf!"
Der DJ trägt die Verantwortung für alles, was über die Anlage zu hören ist. Anstatt Deines Liedes könntest Du ja auch alles andere aufgenommen haben, wie z.B: Deine letzte Liebesnacht, Kulenkampff´s Nachtgedanken, Depeche Müll, Grüße an Deine Mutti, usw.... . Und da der DJ sich den Song nicht komplett anhören kann: Laß´ Deine Tapes zu Hause, da liegen sie warm und trocken! (Da wäre dann auch noch der große Magnet in der Tasche des DJ!!) Abgesehen davon: Was ist eine Kassette ??? P.S: Falls Du gar mit einer Tüte Platten ankommst, wird kurzfristig ein Frisbee- Wettbewerb ausgeschrieben!)

14."Was soll denn die lahme Schnulze?"
Was soll denn der flache Kommentar? Wenn Du von einer Disco erwartest, daß nur Power-Stücke über 120 b.p.m. (b.p.m. = Beats per minute, Schnelligkeit der Scheibe! Wieder was gelernt, oder?) gespielt werden, hast Du bei der Bildung Deines Musikgeschmackes leider einige Kapitel übersprungen ! (Sechs - setzen!!) Oder willst Du ernsthaft die Qualität eines Musikstückes daran messen, wie gut der Drumcomputer programmiert wurde??

15a. "Spiel doch bitte endlich ...., ich muß gleich gehen!"
Du bist bestimmt nicht der einzige Gast in dem Laden, und auf einen mehr oder weniger kommt´s sicherlich nicht an, oder?

15b. "Ich bin gerade erst gekommen!"
Wen interessiert das hier ??

16."Spiel doch mal was spanisches"
Zuerst gehst Du an die Bar, sagst: "Gib mir bitte mal was alkoholisches" und versuche, während sich deine Promillezahl der des DJ´s nähert, über den Sinn dieser Aussage nachzudenken. Oder hast Du schonmal eine Discothek gesehen, die ihre Platten nach Ländern geordnet hat? (Wahrscheinlich mit Fähnchen über den Regalen!)

17."S....Spp...Spielssssde m...ma....hicks......"
Wahrscheinlich wolltest Du sehr oft was spanisches hören - Auf jeden Fall: In Deinem Zustand gefällt einem entweder alles oder gar nichts, also was soll der DJ noch für Dich tun? (Und Kaffee gibt´s an der Theke, nicht bei den Plattenspielern!)

18."Ich geb´ Dir was aus, wenn Du das spielst!"
Ich bekomm die Getränke zwar frei aber wenn du soviel Geld hast, bitte....

19."Wann wird´s denn voll hier?"
Siehst Du vielleicht eine Kristallkugel neben den Plattenspielern stehen? Das einzige was der DJ ungefähr voraussagen kann ist: Wann ER voll ist.

20. "Ich will was gutes hören, spiel´ doch mal Musik, irgendwas, bloß nicht
das hier! "
Du könntest genausogut an die Bar gehen und sagen: ""Ich will was trinken- irgendwas, bloß nicht das hier! " Kritik dieser Art ist völlig sinnlos!

21. "Ist das die einzige Art Musik, die ihr hier spielt?"
Wenn man in ein China- Restaurant geht, bestellt man ja auch keine Pizza! Rock- Clubs spielen Rock, Wave- Clubs spielen Wave, Disco´s spielen Disco usw.... .

22."Kannst Du mal ´Er gehört zu mir´ spielen?"
Nein!

Kleiner Gramatikkurs

1. "Mach mal...."
Der DJ macht´s zwar, aber bestimmt nicht mit Dir!

2. "Kannste mal...."
Können tun wir alles, nur mit dem wollen ist´s manchmal so eine Sache....

3. "Tu´ mal ... drauf!"
Drauftun ist kein Problem, solange Du nicht erwartest, daß er sie auch spielt.


Fazit:

Auch hier macht der Ton die Musik! Vermeide nach Möglichkeit die Verwendung des Imperativs! Ein korrekter Wunsch klingt ungefähr so: "Großer Meister, wäre es vielleicht möglich, daß Du irgendwann mal ....... spielen könntest; hier habe ich einen Wodka Red Bull für Dich, wäre es unter diesen Umständen vielleicht in den nächsten 15 Minuten möglich?"

Ich hoffe diese Zeilen haben Euch auch so erheitert wie mich. Bei einigen Sachen musste ich wirklich lange schmunzeln, weil es in der Realität manchmal genauso ist.

Bis Bald
26.9.07 21:39
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


gonzman (12.10.07 20:02)
Ein königlicher Eintrag !!
Man, da hat man ganz schön was zu lesen.
Super Bericht, vor allem die Wies`n-Regeln und die DJ-Tips....

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung